Studienreise

Dreiländereck Basel: Stimmungsvolle Altstädte – weltbekannte Museen – moderne Architektur


Datum: 16. - 19.06.2019
Reisebegleitung: Josef Betzl

Das Dreiländereck Deutschland / Schweiz / Frankreich im Rheintal ist eine der interessantesten Regionen Europas! Hier sind Tradition und Moderne eng verwoben. Weil am Rhein, die Grenzstadt auf deutscher Seite, weist eine beachtliche Vielfalt an Kultur- und Freizeitmöglichkeiten auf – zuallererst natürlich den Vitra-Architekturpark. Jenseits der Grenze bietet Basel, ein Ort in dem Kunst höchsten Stellenwert genießt und Begegnung vieler Kulturen ist, eine Vielzahl von Sehens- und Entdeckenswertes. Freiburg im Breisgau – eine der schönsten und beliebtesten Städte Deutschlands – sowie Winterthur mit seiner hochkarätigen Museumslandschaft werden keine minder interessanten Ziele auf der Hin- und Rückfahrt sein.

1. Tag (Sonntag): Auf unserer Anreise legen wir in Donaueschingen eine Mittagspause ein. Dabei bleibt Zeit zum Besuch der »Donauquelle« im Schlosspark. Durch Titisee-Neustadt und das Höllental im Schwarzwald geht die landschaftlich reizvolle Fahrt weiter nach Freiburg. Bunt leuchtende Häuser der Altstadt, das großartige Münster, schöne Plätze und noble Passagen machen die Stadt zu einem der beliebtesten Reiseziele des Landes. Und da sind auch noch die Freiburger »Bächle« überall in der Altstadt. Nach einer Stadtführung geht die Fahrt im Rheintal nach Weil am Rhein zum Check-In im sehr gut bewerteten ****Hotel Dreiländerbrücke unmittelbar am Rheinpark. Hier werden wir während der ganzen Reise logieren. (A)
2. Tag (Montag): Am Vormittag besichtigen wir den Vitra-Architekturpark. Auf dem Gelände der berühmten Stuhlfabrik geben sich namhafte moderne Architekten ein Stelldichein: Etwa Frank O.Gehry mit den ineinander dringenden Kuben des Vitra Design Museum, Zaha Hadid mit dem futuristisch anmutenden Feuerwehrhaus, Tadao Ando mit dem Conference Pavillon oder Richard Buckminster Fuller mit einer kuppelförmigen Zeltkonstruktion. Die Fabrikationsgebäude entwarfen Alvaro Siza, Nicolas Grimshaw und Frank O.Gehry. Im Museum sind Wechselausstellungen zum Thema Wohnkultur zu sehen. Am Nachmittag fahren wir nach Bad Säckingen. Bei einer Stadtführung werden wir feststellen, dass die Trompeterstadt am Hochrhein einiges zu bieten hat: Das doppeltürmige gotische und in üppigem Barock ausgestattete Fridolinsmünster, den Marktplatz mit dem Palais Landenberg (heute Rathaus) oder längste gedeckte Holzbrücke Europas, die ans Schweizer Ufer führt. Hübsch ist auch der Schlosspark mit dem Trompeterschlösschen Schönau. In Bad Säckingen werden wir zu Abendessen und danach nach Weil zurückfahren. (F, A)
3. Tag (Dienstag): Heute fahren wir hinüber nach Basel. Die Kulturstadt bietet mit 40 Museen die höchste Museumsdichte der Schweiz. Zudem verfügt Basel über eine schöne Altstadt, moderne Architektur und den Rhein, der zum Verweilen einlädt. Basel ist die älteste Universitätsstadt der Schweiz. Historische Wahrzeichen der Stadt sind der große Marktplatz mit dem reich verzierten Rathaus aus rotem Sandstein, sowie das spätromanisch - gotische Münster. Basel ist traditionsbewusst und aufgeschlossen zugleich, dies zeigt sich in den vielen modernen Bauten renommierter internationaler Architekten wie Herzog & de Meuron, Mario Botta, Diener & Diener oder Richard Meyer. Nach der Stadtführung bleibt Zeit zur freien Verfügung um sich selbst noch umzusehen und sich zu stärken. Am Nachmittag fahren wir nach Riehen, den guten Wohnvorort von Basel. Ziel ist die Fondation Beyeler. Der Museumsbau von Renzo Piano liegt inmitten eines englischen Landschaftsparks mit prächtiger Aussicht. Die Fondation Beyeler hat sich als meistbesuchtes Kunstmuseum der Schweiz etabliert. Sie beherbergt eine herausragende Sammlung von Werken der Klassischen Moderne und der Gegenwartskunst, darunter befinden sich Meisterwerke von Monet, Picasso, Klee, Matisse, Rothko, Giacometti, Warhol, Richter u.v.a. Das Museum zeigt überdies Wechselausstellungen mit Leihgaben aus renommierten internationalen Museen und Privatsammlungen. Am Abend fahren wir zurück ins Hotel Dreiländerbrücke, wo wir auch zu Abend essen werden. (F, A)
4. Tag (Mittwoch): Heute steht die Rückfahrt an. Wir nehmen den Weg durch die Nordschweiz über Zürich nach Winterthur. Bis in jüngster Zeit Standort bedeutender Maschinenbaufirmen, hat sich die Stadt - dank dem Vermächtnis kunstsinniger Unternehmer – zu einem hochkarätigen Museumsstandort entwickelt. Wir besuchen das Kunstmuseum Winterthur, in dem neuerdings das Museum Oskar Reinhart und die Villa Flora vereint sind.
Im Altbau des Museums findet sich eine große Anzahl an Werken des Französischen Impressionismus sowie aus anderen Strömungen der klassischen Moderne. Dabei begegnen wir berühmten Namen wie Monet, Van Gogh, Kandinsky oder Picasso. Im architektonisch völlig konträren Neubau präsentieren sich internationale zeitgenössische Künstler. Am Nachmittag fahren wir über Bregenz zurück nach Augsburg. (F) 

Leistungen:
Busfahrt im modernen Fernreisebus; 3 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im ****-Hotel Dreiländerbrücke in Weil am Rhein; 3x Abendessen (Hotel, Restaurant); Eintritte und Führungen lt. Beschreibung; Reisepreissicherungsschein; Trinkgelder; ausführliches Informationsmaterial; Verwaltungskosten; vhs-Reisebegleitung

Nicht eingeschlossen:
Reiseversicherungen; im Programm nicht eingeschlossene Mahlzeiten; Getränke zu den Mahlzeiten sowie Ausgaben persönlicher Natur

Mindestteilnehmerzahl: 16 Personen
Anmeldeschluss: 15.03.2019 danach auf Anfrage

Veranstalter im Sinne des Reiserechts:
Betzmeir Reisen GmbH, Gewerbering 6, 86568 Hollenbach






Informationen und Anmeldung: vhs Augsburger Land, Bereich Reisen, Holbeinstr. 12, Telefon (0821) 34484-20 Dienstag und Donnerstag von 9 - 12 Uhr, Fax (0821) 34484-22.
4 Tage, 16.06.2019 - 19.06.2019
Sonntag, 16.06.2019, 08:00 - 20:00 Uhr
Montag, 17.06.2019, 08:00 - 20:00 Uhr
Dienstag, 18.06.2019, 08:00 - 20:00 Uhr
Mittwoch, 19.06.2019, 08:00 - 20:00 Uhr
4 Termin(e)
Josef Betzl
GAR109r02
769,00
p.P. im DZ
Einzelzimmerzuschlag:
100,00
p.P.
Belegung: 
 (Kurs ist belegt, Anmeldung auf Warteliste möglich.)